Der Einkauf

7_1829_5

Ein neuer Tag in der Chameleon Backpackers Lodge. Wir wollen unseren Einkauf nachholen und verlassen die Lodge nach dem Frühstück in Richtung Innenstadt. Wir besorgen Bücher, Landkarten, Handykarte und Sonnenbrille.

Wir stehen vor dem kleinen Bücherladen, der eine gut sortierte Auswahl an Büchern in deutsch, englisch und afrikaans aufweist. Schon im Schaufenster stehen einige deutschsprachige Lucky Luke Heftchen, Reiseführer, Bestimmungsbücher und Landkarten. Am Tresen im Laden ein etwas älterer Deutscher, der mit einem Bekannten kleine Filme auf dem Handy anschaut um kurz darauf lauthals zu lachen. Ich biege ab in Richtung Bestimmungsbücher und Landkarten. Eine Karte vom Okavango - Delta eingepackt und dann die Qual der Wahl. Elfi achtet darauf das ich nicht das ganze Regal an Natur- und Bestimmungsbüchern mitnehme und ich schlendere zur Kasse um zu bezahlen. Als ich dem Besitzer das Geld gebe erkundige ich mich kurz bei ihm bezüglich eines Handyproviders. Er scheint etwas irritiert über die Frage und schickt uns 2 km die Straße runter zum nächsten MTC Laden. MTC ist ein Handyprovider. Wir folgen der Beschreibung des Ladenbesitzers und treffen allerdings nach maximal 500 m schon auf den Laden. Eine Handykarte zu bekommen ist kein Problem. Es gibt Prepaid - Karten mit 5 - 250 namibischen Dollar zu kaufen und wir wundern uns, dass man ein Handy mit 50 Cent (5 N$) aufladen kann. Ein Handy ist in den unteren sozialen Schichten anscheinend ein echtes Statussymbol egal ob genug Geld zum telefonieren darauf ist oder nicht. Man gibt gerne seine Nummer weiter.

7_1846_22

Der Rest des Vormittags verläuft unspektakulär und wir ziehen uns über die Mittagszeit zum Faulenzen an den Pool zurück. Mit meinen neuen Bestimmungsbüchern entkommt mir keiner der Vögel die auf der Anlage der Lodge leben.

Es ist mittlerweile 15.30 Uhr und wir fahren in den Supermarkt. Bei Pick 'n' Pay kaufen wir unsere Lebensmittel für die nächste Woche ein. Morgen geht es Richtung Süden. Der Trip beginnt. Mit 25 Litern Wasser etlichen Konserven, Tee, Nudel, Reis und allerlei beladen verlassen wir den Supermarkt. Es ist mittlerweile Dunkel. Wir waren mindesten zweieinhalb Stunden einkaufen und kommen uns vor als hätten wir den ganzen Tag auf dem Feld geackert. Neue Lebensmittel, neue Preise und "Nahrungsmanagment" können einen ganz schön schlauchen.

Morgen geht es los ...

Elfi & Andy auf Africatour - http://africatour.ankimo.net - ankimo1@googlemail.com