Zurück zum Main - Camp

67_17969_111

Die Drei schleichen durchs Sedge - Gras auf der Suche nach wilden Tieren. Ihre Füße hinterlassen kein Geräusch. Doch andere machen Geräusche. Geräusche die sie warnen sollten. Da ist der Goaway - Bird. Der die Anderen vor Raubtieren warnt und dessen markanter Schrei gerade durch die Luft schallt. Genauso wie das Schnauben der Impalas. Doch die Drei sind gerade darauf aus. Suchen die Räuber. Und ihr Anführer hält die Augen auf den Boden gerichtet und verkündet, "Mädels, es sind die Deutschen.".

69_18685_454

Sie haben uns gefunden. So treffen wir Kathy, Elizabeth und Gitzo noch früher als erwartet. Zufällig hat Gitzo die selbe Insel wie MD für die Pirsch ausgesucht. Die drei waren den Warnlauten gefolgt und haben leider nur uns gefunden. Für die Impalas und Vögel sind auch wir Raubtiere.

70_18738_1

Wir waren schon eine Weile auf der Insel. Wir sind durch das Sedge - Gras gewandert. Sind über eine Zibetkatze gestolpert und haben einen Elefanten beobachtet. Im Schatten zweier großer Kameldornbäume bewunderten wir zwei Milchuhus und haben auch wieder die Reste eines Kills gefunden. Hyänen haben die Knochen in alle Winde verteilt.

Wir sitzen nun auf einem alten Baumstamm. Quasseln ein bisschen über Kapstadt und das kleine Restaurant am Boulders Beach. Elizabeth verteilt Kakaobohnen und Datteln. Die Kombination ist wirklich lecker. Die Zeit schwindet. Wir haben nur noch wenige Stunden bevor wir wieder in das Maincamp zurück fahren. Die Drei werden uns später in unserem Camp abholen und wir werden zusammen zurück fahren.

67_17981_123

Mittlerweile bauen wir unser Camp ab. Die letzten Eier brutzeln in der Pfanne. Ich fühle mich etwas wehmütig. Unser Camp - bald wird man nichts davon mehr erkennen können. Der Haufen an Ausrüstung stapelt sich vor unserem "Aussichtstermitenhügel". MD läutet zum letzten Lunch. Die Reste werden gegessen. Danach warten wir auf die anderen. 

67_17982_124

Plötzlich sieht man ein paar Stangen zwischen dem Schilf. Danach die Mokoro - Kapitäne. Bis plötzlich auch Elizabeth und Kathy auftauchen. Aber es sind zwei Mokoros. Das andere transportiert einen Großteil der Ausrüstung. Wir nehmen nur das mit was in das Boot passt.

70_18810_73

Jetzt geht es zurück. Gitzos Mokoro fährt vor uns. Wir folgen. Das letzte Schwanken beim Einsteigen. Das letzte Entfernen der Spinnen. Das letzten Retten eines kleinen Frosches der ins Mokoro gefallen ist.

70_18855_118

70_18891_154

Der Himmel erstrahlt im schönsten Blau. Der breite Kanal der sich vor uns Auftut kündigt die Lodge an. Wir warten. Kein Laut. Kein Nilpferd. Mit zwei kräftigen Stössen passieren wir das offene Wasser. Jetzt sind wir im Schilf vor der Lodge. Bis kurz darauf das Mokoro auf dem feuchten Boden aufsetzt.

70_18915_178

70_18935_198

Wir beziehen unser Zelt. Eine richtige Dusche. Eine richtige Toilette. Danach eine kalte Fanta. Ein paar Annehmlichkeiten haben doch gefehlt. Trotzdem war die Tour einfach super. Ein einmaliges Erlebnis. Und noch beim Dinner quasseln wir mit Kathy und Elizabeth über das erlebte. Plötzlich bietet uns Elizabeth ihr Haus in Kapstadt an. "Wenn ihr wieder kommt könnt ihr dort übernachten. Ich bin nur selten dort", sagt sie. Wir nehmen dankend und sprachlos an. Einfach toll.

Elfi & Andy auf Africatour - http://africatour.ankimo.net - ankimo1@googlemail.com